Mutterkuhhaltung

Mutterkuh-Haltung

200212_Schmetterling

Angus Mutterkühe

Wir halten etwa 30 Angus-Mutterkühe und deren Kälber. Das Fleisch vermarkten wir als Natura-Beef (Coop) oder als Swiss Black Angus (Migros Aare). Etwa fünf mal jährlich metzgen wir bei Küng Fritz in Toffen für die Direktvermarktung. Wir schalten die Fleischstücke jeweils online auf dieser Website auf (Rubrik „Shop“) und interessierte Kunden können dort individuell nach Wunsch ihre Fleischstücke reservieren. Das Fleisch kann im Anschluss an einem bestimmten Samstag/Sonntag auf dem Hof abgeholt werden. Um bei einen anstehenden Fleischverkauf rechtzeitig benachrichtigt zu werden, meldet man sich am Besten per Email, um in den Verteiler zu kommen. Hier der Link zu den Preisen und angebotenen Stücken. Herzlichen Dank für das Interesse!

Bei den Angus gibt es sowohl die schwarzen „black“ Angus, als auch die etwas weniger bekannten „red“ Angus – Beide haben wir auch auf unserem Betrieb. Bei den Mutterkühen bleiben die Kälber nach der Geburt bei den Müttern und trinken deren Milch. Die Kühe werden nicht zusätzlich gemolken, wie das viele Leute annehmen. Die Angus-Rasse stammt ursprünglich aus dem schönen Schottland, hat sich aber mittlerweile weltweit verbreitet. Angus ist zu einer Marke für zartes, schmackhaftes und gut marmoriertes Fleisch mit intramusulärem Fett geworden. Angus Tiere sind vieleicht etwas lebhafter als andere Tiere, haben dafür aber sehr gute Muttereigenschaften und kümmern sich vorbildlich um die Kälber. Die Tiere sind genetisch hornlos und kommen ohne Hörner auf die Welt. Die Abkalbungen sind in der Regel sehr leicht und unproblematisch.

Der Stall

Seit 2015 halten wir unsere Kühe in einem neuen Laufstall mit Tief-Liegeboxen für die Kühe und Tiefstreu für die Kälber. Der Stall entspricht den Richtlinien von Mutterkuh Schweiz und erfüllt mit BTS / RAUS die beiden höchsten Tierwohlprogramme des Bundes. Der Stall ist nicht isoliert, das Klima entspricht dem natürlichen Aussenklima, dies kommt der Gesundheit der Tiere zu Gute. Im Sommer schützt eine Wasser-Vernebelung im Laufhof die Kühe vor der Hitze und lästigen Fliegen. Besonders bei nassem Wetter und im Winterhalbjahr bringen wir die Tiere im Stall unter, um die Weiden zu schonen. Deshalb sieht man im Winter auch kaum Kühe auf der Weide – ausser, wenn der Boden fest gefroren ist und dadurch keine Trittschäden entstehen können.

Die Fütterung - Fleisch aus Gras

„Fleisch aus Gras“ – die Schweiz bietet ideale Wachstumsbedingungen für Gras. Die Hälfte unserer Betriebsfläche sind steile Weiden, welche nicht für den Ackerbau genutzt werden können. Die Pflege und Nutzung dieser Wiesen macht mit der Mutterkuhhaltung Sinn. Das Kalb trinkt Muttermilch. Dazu ernährt es sich wie die Mutter von Gras und Heu, im Winter auch von Grassilage. Kühe können als Wiederkäuer – im Gegensatz zu uns Menschen – Gras und Heu verwerten. Dies dank ihrem einzigartigen Verdauungssystem mit den Pansenmikroben. So können aus Gras und Heu die wertvollen Nahrungsmittel Milch und Fleisch produziert werden. Es entsteht kaum Nahrungsmittelkonkurrenz für den Menschen. Wir verfüttern weder Getreide noch Soja oder dergleichen an unsere Tiere und ergänzen die Ration lediglich mit Salz und Mineralstoffen. Die Ration besteht ausschliesslich aus Gras oder dessen konservierten Formen wie Heu (getrocknet) und Grassilage (siliert). Durch die nachhaltige Grünlandnutzung wird ausserdem viel Kohlenstoff als Humus im Boden gespeichert, dies fördert zusätzlich die Bodenfruchtbarkeit.